Manchmal, wenn ich krank bin oder betrunken, ganz zittrig an den Fingern, sodass ich nichts greifen kann, manchmal vertrage ich Berührung nicht. Ich läge dann gerne im luftleeren Raum, nackt und warm auf dem Rücken oder kopfüber im Nichts, sodass nur mein Haar noch der Schwerkraft gehorchen dürfte und nichts meine Haut streifte, darüber strich, rieb, scheuerte. Ich wäre ganz im lauen Weich und meine Sinne weichgezeichnet ohne Kanten, Schärfen, Ecken, Grelles.

Aber Menschen sind um mich statt des Nichts.

Ihr Atem fällt schwer über meine Haut, poltert über die kleinen Haare, die Prägungen in Armbeugen und Handinnenflächen, schabt über die Fingernägel, sich verkeilend und lösend, kratzend und drückend und endlich abrutschend. Mein eigener Stoff lastet dann schwer auf den Schultern, um den Hals, reibt und reibt an den empfindlichen Seiten des Bauchs, kratzt vielstimmig die Wirbelsäule hinunter. Die Ärmelenden an Oberarmen oder um die Handgelenke sind besonders rau und voller Last. Ich spür die Hüften in den Hosen und wo der grobere Stoff Falten schlägt an Taschen und Körperbeugen, doppelt liegt an Gürtelschlaufen und ruhelos auf und ab, vor zurück rechtslinks sich an mir schiebt, bricht und Wellen schlägt und streut.
Trockene Finger streifen ruppig meinen Arm, ein Reißverschluss, der über meinen Handrücken kratzt, steifer Jackenstoff, grobe Jeans, klebrige Planentasche, nasser Regenschirm, Haare, die zuschlagen, peitschen in mein Gesicht, in die müden Lider, den fahlen Mund

 

Ein Tier ohne Fell liegt neben mir im nassen Gras. Unsere Augen gehen ins Leere, auf meinem Gesicht liegt ein abgenutztes Lächeln, aus seiner Hand fließt Schnee den kalten Hang hinab. Im Nebel sind wir allein, das Tier und ich.

Es trägt meine Arroganz ohne Berechtigung, sein Stolz ist falsch und spiegelt nicht. Ich errichte Schilder hinter meinen Linsen, redraw, redraw, ganz unbemerkt und unsichtbar und vielleicht denkt es dasselbe und wir spiegeln uns in einander trüber Augen bis zur Unendlichkeit.

Ich weine.

 

Ein flirrendes Rauschen von Grellem und Schwarz